top of page

Der
Dramatiker Eduardo de Filippo

Theaterstücke in chronologischer Reihenfolge:

BIOGRAFIE: 

Eduardo De Filippo , auch einfacher bekannt als "Eduardo"( Neapel , 24. Mai 1900 – Rom , 31. Oktober 1984 ), war ein italienischer Dramatiker , Schauspieler , Regisseur , Drehbuchautor und Dichter .

NON TI PAGO

Entstehung

Die Komödie wurde zum ersten Mal am 8. Dezember 1940 von der Truppe „Teatro Umoristico I De Filippo“ im Teatro Quirino in Rom inszeniert, wobei Eduardo in der Rolle des Ferdinando Quagliuolo und sein Bruder Peppino den Antagonisten Mario Bertolini verkörperten (der im ersten Versionen hieß er Procopius); Der Erfolg bei Kritikern und Publikum ist mehr als zufriedenstellend. Das Mittel des Banns, den Ferdinand Bertolini auferlegt und der in der Erstausgabe der Komödie fehlt, wurde im gleichnamigen Film von Carlo Ludovico Bragaglia aus dem Jahr 1942 eingeführt , gespielt von den drei Brüdern De Filippo.

Es muss gesagt werden, dass ein gewisser Teil der Kritik in jenen Jahren noch dazu geführt wurde, die Bedeutung von De Filippo als Autoren zu unterschätzen und gleichzeitig die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Schauspielern anzuerkennen, aber die richtige Bewertung der dramaturgischen Kunst von De Filippo begann sich zu manifestieren Kritik, die gerade von dieser Arbeit ausgeht; Wichtig war die Meinung von Ennio Flaiano , der einige Zeit später feststellte: „Ohne Übertreibung erkennt man, dass sie der Literatur näher stehen als viele Autoren heute dem Theater.“

Non ti pago wurde am 13. Januar 1956 live aus dem Odeon-Theater in Mailand für das Fernsehen aufgezeichnet , mit Darstellern wie Dolores Palumbo , Isa Danieli , Ugo D'Alessio , Luisa Conte und Rino Gioielli neben Eduardo selbst. Anschließend wurde am 7. April 1964 die von Eduardo geleitete Show im Studio auf Rai 2 ausgestrahlt , und unter den jüngsten Wiederaufführungen ist die von Luca De Filippo im November 1989 im Salone Pier Lombardo in Mailand aufgeführt . Die Komödie wurde auch im Ausland ( Paris und Buenos Aires ) aufgeführt .
 

Handlung

Ferdinando Quagliuolo übernahm nach dem Tod seines Vaters die Leitung einer „ Lottobank “; Er ist selbst ein begeisterter Spieler, der trotz seines außergewöhnlichen Pechs nach Gewinnzahlen sucht. Einer seiner Mitarbeiter, Mario Bertolini, holt im Gegenteil einen Sieg nach dem anderen und erregt heftigen Neid bei seinem Arbeitgeber. Mario wirbt um seine Tochter Stella, fast ohne ihr Wissen, unter Mitwirkung ihrer Mutter Concetta. Eines Tages verkündet Mario den sensationellen Gewinn eines Vierfachs im Wert von 5.000.000 Lire. Zu diesem Anlass verrät er, dass er die Zahlen (1, 2, 3 und 4) im Traum von Ferdinands verstorbenem Vater erhalten hatte, der in Wut gerät: Er nimmt das Glückslos in Besitz, weigert sich, ihm den Gewinn auszuzahlen, und beansprucht den Anspruch auf die Summe. Der Grund liegt in der Tatsache, dass Bertolini in die Wohnung gezogen war, in der Ferdinando bis zum Tod seines Vaters gelebt hatte, sodass sich der Geist seines Vaters versehentlich an Mario gewandt hatte und den Gewinn seinem Sohn zuteilen wollte.

Von Neid geblendet, aber fest von seinen Ideen überzeugt, wendet sich Ferdinand zunächst dem Gesetz der Menschen zu (mit dem Anwalt Strumillo), dann dem Gesetz Gottes (mit dem Pfarrer Don Raffaele) und sucht vergeblich nach Verbündeten. Beide versuchen ihn tatsächlich erfolglos davon zu überzeugen, dass seine Ansprüche unzulässig sind. Also versucht Ferdinando eine Erklärung zu erpressen, mit der Mario auf alle Rechte an den Gewinnen verzichtet und damit gleichzeitig seine „Traum“-These bestätigt. Ferdinando will ihn erschrecken, indem er ihn mit einer Waffe bedroht, die er jedoch von seinem Assistenten Aglietiello entladen lässt. Letzterer ist weit davon entfernt, ein Komplize des verrückten Plans seines Paten zu sein, sondern informiert Mario, der seinerseits bereits einen Gegenzug parat hat, um Ferdinand im Beisein von Zeugen die Schuld zu geben.

In die Enge getrieben, appelliert Ferdinando an die leere Waffe und richtet sie auf Bertolinis Brust, aber Bertolini gibt nicht auf und Ferdinando, sehr wütend, verletzt Bertolinis Hinterkopf mit dem Gewehrkolben und er blutet; Es reicht für den Vorwurf der bewaffneten Drohungen und schweren Verletzungen, und damit endet die Auseinandersetzung, aber Ferdinand, der den verängstigten Intervenierenden zeigen will, dass die Waffe in Wirklichkeit ungeladen sein würde, richtet die Waffe auf den Boden und zum Erstaunen aller fällt ein echter Schuss, wenn auch ein leerer. Für die Beinahe-Tragödie erkennt Ferdinando, dass er eine lebenslange Haftstrafe riskiert hat: An einen Bertolini, der immer noch unter Schock steht, weil er sein Leben riskiert hat, richtet er vor dem Porträt seines Vaters einen Fluch an und beschwört dabei alle Arten von Unfällen und Unglücken herauf Die Gewinnzahlen waren von ihrem Vater Don Ferdinando zugeteilt worden.

Die schlechten Vorzeichen treten pünktlich ein und hindern Bertolini erheblich daran, die Gewinne jedes Mal abzuheben, wenn er es versucht. Bertolini ist nun körperlich und geistig angeschlagen und wird von Ferdinando wegen seiner ständigen krankheitsbedingten Abwesenheit spöttisch gefeuert: Er gibt Ferdinando nach und ist völlig seiner Meinung. Für Ferdinando Quagliuolo ist es sein persönlicher Triumph, und nun kann er Mario auch die Hand seiner Tochter schenken, die die 5.000.000 Lire der Quaterne als Mitgift mitbringt. Er enthüllt auch, dass dieses Misstrauen ihm gegenüber, da er nicht offen über Marios Interesse an seiner Tochter informiert wurde, der wahre Grund für seine Ausgrenzung gewesen sein könnte.

...

bottom of page