Der
Dramatiker
James Baldwin

James Arthur Baldwin (* 2. August 1924 in HarlemNew York CityNew YorkVereinigte Staaten; † 1. Dezember 1987 in Saint-Paul-de-VenceProvence-Alpes-Côte d’AzurFrankreich) war einer der bedeutendsten US-amerikanischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, der weit über die Grenzen der Vereinigten Staaten hinaus bekannt wurde.

Wir sind verantwortlich für die Welt, in der wir leben", schrieb James Baldwin, "und sei es nur, weil wir die einzige fühlende Kraft sind, die sie verändern kann." Es gab vieles in dieser Welt, das Amerikas feuriger Prophet, der 1924 als Sohn einer alleinerziehenden Mutter in Harlem geboren wurde, für veränderungsbedürftig hielt.

Baldwin, der 1987 verstorbene schwarze, schwule amerikanische Dichter, Romancier und politische Aktivist, ist vor allem durch seine Bücher in Erinnerung geblieben, die sich mit Politik, Homosexualität und dem Leben in der Mitte des 20. Jahrhunderts beschäftigen. Von "Go Tell It on the Mountain" (1955) - einem weitgehend autobiografischen Bericht über seine Teenagerjahre in Harlem - bis zu "Giovanni's Room" (1956) und "Another Country" (1962) forderte Baldwins Werk konsequent die in der US-Gesellschaft verankerten Vorurteile heraus.

Mehrere Biografien haben sein Leben gewürdigt, und ein Großteil der afroamerikanischen Belletristik, des Theaters, der Lyrik und des Films nimmt Baldwins Erbe für sich als Ausgangspunkt. Und doch wird Baldwins Werk selten als das eines bedeutenden Schriftstellers diskutiert.


Aber tote Schriftsteller wie Baldwin lassen sich nicht so leicht heilig sprechen wie Musiker wie John Coltrane und Sun Ra. So ist es vielleicht passend, dass ein Musiker nun versucht, Baldwins Ruf zu bestätigen, indem er kürzlich A Lover's Question veröffentlichte, ein CD-Paket, das das letzte Werk des Schriftstellers darstellt.

David Linx, der besagte Musiker, traf Baldwin zum ersten Mal 1980, als er gerade 15 Jahre alt war. Der schlaksige belgische Teenager stolperte in das Milieu von Freunden, Familie, Liebhabern und Mitläufern, das Baldwin in seinem Exil umgab (der junge Amerikaner war 1948 nach Paris gezogen und hatte mit dem Preisgeld eines Rosenwald-Stipendiums ein One-Way-Ticket nach Paris gekauft). Ein Jahr später zog Linx in Baldwins Haus im französischen Dorf St-Paul-de-Vence bei Nizza ein und blieb dort bis zum Tod des Schriftstellers wohnen. Ende 1986 überzeugte er Baldwin, mit ihm und einigen anderen belgischen Jazzmusikern ins Aufnahmestudio zu gehen. In den folgenden sieben Monaten wurden Sessions in Brüssel, Paris und New York aufgenommen. Baldwin las Gedichte, während Linx und Co. eine funkige, elastische Jazzuntermalung hierzu einspielten.

STÜCKE

Die Stücke in chronologischer Reihenfolge

 

  • The Amen Corner (1954)
    James Baldwins erstes Theaterstück über eine Pastorin einer Kirche in Harlem im Jahr 1954 setzt sich mit Fragen des Rassismus, der Armut und der Rolle der Kirche im Leben der Amerikaner auseinander.
     

  • Blues for Mister Charlie (1964)
     

  • James Baldwins zweites Stück ist ein Social-Comment-Drama in drei Akten. Es wurde erstmals 1964 inszeniert und veröffentlicht. Das Stück ist dem Gedenken an Medgar Evers sowie seiner Witwe und seinen Kindern gewidmet, und  damit auch dem Gedenken an die toten Kinder von Birmingham. Die Vorgänge beziehen lose auf den Mord an Emmett Till, der sich in Money, Mississippi, ereignete, bevor die Bürgerrechtsbewegung begann.
     

  • A Lover's Question (erschienen posthum 1990) siehe Text oben

James Baldwin & Nikki Giovanni, a conversation [FULL]

Historic debate between James Baldwin v. William F. Buckley Jr. at Cambridge University on the question: "Is the American Dream at the expense of the American Negro?"

James Baldwin reads from his second novel Giovanni's Room (1956)

SCHAUSPIELFÜHRER.COM ist ein Projekt der medias ohg verlag und produktion

Borsteler Chaussee Nr 5, 22453 Hamburg
Waldstr. 4, 18586 Ostseebad Göhren auf der Insel Rügen
Die Rechte aller erwähnten Stücke verbleiben unberüht bei Ihren Autoren.

Bitte beachten Sie die Nennung der medias ohg bei Verwendung einer Übersetzung.
   © 2019 medias ohg verlag und produktion, www.mediasohg.com