Der Dramatiker Christopher Chen

Caryl Churchill (* 3. September 1938 in London) ist eine englische Dramatikerin
Kunde
Kunde

Beschreibung.

press to zoom
Kunde
Kunde

Beschreibung.

press to zoom
Kunde
Kunde

Beschreibung.

press to zoom
Kunde
Kunde

Beschreibung.

press to zoom

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten.

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten.

PASSAGE

Das Theaterstück "PASSAGE" ist eine Fantasie, die von E.M. Forsters "A Passage to India" inspiriert ist, und in dem fiktiven Land X spielt, das ein neokolonialer Kunde von Land Y ist.

B, ein einheimischer Arzt, und F, eine im Ausland lebende Lehrerin, beginnen eine Freundschaft zu schließen, die nach einem folgenschweren Ausflug zu einer lokalen Sehenswürdigkeit in Frage gestellt wird.

Das Stück ist eine Meditation über die Auswirkungen von Machtungleichgewichten auf die persönliche und zwischenmenschliche Dynamik - und zwar über ein breites Spektrum von Situationen hinweg, dass dem Regisseur einen großen Spielraum bei der Besetzung der Rollen nach Rasse, ethnischer Zugehörigkeit und Geschlecht lässt, wobei die unterschiedlichem Besetzungsentscheidungen unterschiedliche gesellschaftliche Strukturen hervorheben.

  • "Nationalistische Wut und Ressentiments werden in Christopher Chens PASSAGE an einen friedlichen Ort getragen ... Die Stimmen werden in dieser sanften, lehrreichen Erkundung von Fremdenfeindlichkeit des mit dem Obie Award ausgezeichneten Autors von "Caught" nur selten erhoben ... "PASSAGE wird ihr Herz sicher schneller schlagen lassen." - NY Times.

 

  • "Christopher Chens spannungsgeladenes, faszinierendes Theaterstück PASSAGE ist ein heikler Spaziergang durch ein Feld voller Landminen... Chen ist es als großer Verdienst anzurechnen, dass PASSAGE sich jederzeit bemüht, keine Vorschriften zu machen... Es versucht, seinem Titel treu zu bleiben, indem es sich als langer dunkler Korridor gestaltet, durch den wir alle gemeinsam schreiten - zaghaft, ängstlich, hoffnungsvoll - auch ohne dass ein Licht oder eine Tür in Sicht ist." - NY Magazine.

 

  • "PASSAGE wagt es, Fragen aufzuwerfen, die das Publikum zutiefst beunruhigen, schafft aber gleichzeitig einen einladenden Raum, in den jeder eingeladen ist. Unverhohlen politisch und doch zutiefst menschlich, ist es eine schwierige Reise, die die Mühe wert ist." - Time Out (New York).

        Alle Rechte der Übersetzung medias ohg verlag und produktion